Schauen erlaubt?

Vielfalt Mensch vom 16. bis 18. Jahrhundert
20.06. – 06.10.2024

 

entdecken

Wir sind alle anders.

Diversität hat es immer schon gegeben, auch im 16. Jahrhundert. Als der Mensch in der Renaissance wieder zunehmend in den Mittelpunkt rückte, war nicht nur sein Ideal von Interesse, sondern auch seine unerschöpfliche Vielfalt. Die Sonderausstellung Schauen erlaubt? Vielfalt Mensch vom 16. bis 18. Jahrhundert betrachtet Diversität in der Vergangenheit mit dem Blick von heute.

 

Geschichten aus dem Leben

Die diesjährige Sonderausstellung zeigt unter anderem Darstellungen unterschiedlichster Menschen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Inhaltlicher Bezugspunkt sind die Ambraser Sammlungen von Erzherzog Ferdinand II. Dort wurde wie in Kunst- und Wunderkammern üblich die Welt in ihrer Gesamtheit dargestellt. Bis heute sind viele ungewöhnliche Gemälde, faszinierende Beschreibungen und wissenschaftliche Gegenstände erhalten geblieben.

Warum aber fand Das Bildnis eines behinderten Mannes Einzug in die Ambraser Kunst- und Wunderkammer? Welche Personen stecken hinter der „Haarfamilie“? Und warum berühren uns die Geschichten von „Hofries*innen“ und „Hofzwerg*innen“? Die Gemälde laufen Gefahr als reine Kuriositäten abgetan zu werden. Die Sonderausstellung erzählt hingegen die Geschichten dieser nicht den gängigen Normen entsprechenden Menschen.

Hinsehen oder Wegsehen?

Aus heutiger Sicht wird eine Zurschaustellung von Menschen als Voyeurismus empfunden. Die Sonderausstellung fordert die Besucher*innen dazu auf, ihre eigene Wahrnehmung zu reflektieren und konfrontiert sie mit der Frage: „Ist Schauen erlaubt?“.

Kunst- und kulturhistorisch wertvolle Schätze treffen auf aktuelle Standpunkte anhand von Audio- und Videobeiträgen. Angepasste Schriftgrößen und Ausstellungsobjekte auf verschiedenen Höhen sollen Barrieren reduzieren und Schauen erlaubt? für unterschiedliche Besucher*innen erlebbar machen.
Der Einbau eines Aufzugs im Hochschloss erleichtert zudem erstmals den Zugang in die im zweiten Stock gelegenen Sonderausstellungsräume.

 

Gemeinsam Barrieren reduzieren

Rollin'Art

Eine faszinierende Kooperation hinter dem neuen Aufzug auf Schloss Ambras Innsbruck

Unter dem Motto „Vielfalt Mensch“ präsentieren wir 2024 eine Sonderausstellung, die die Diversität des Lebens und den Umgang damit in verschiedenen Epochen zeigt. Die Idee eines Aufzugs im Hochschloss entstand, um allen Menschen den Zugang zur Sonderausstellung zu ermöglichen. Wir stießen dabei auf Tina Hötzendorfer, eine inspirierende Künstlerin & Unternehmerin und ihre Geschichte und Kreativität begeisterten uns! Tina ist nicht nur eine unserer „Lift-Botschafter*innen“, sondern ihre einzigartigen Produkte sind auch exklusiv in unserem Shop erhältlich.
Beim nächsten Besuch gleich entdecken!
 

 

 

Besichtigen Sie die Sonderausstellung von 20.06. bis 06.10.2024 täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr auf Schloss Ambras Innsbruck!

 

Presseinformationen: Hier entlang

Schauen erlaubt?

Schloss Ambras Innsbruck
Schlossstraße 20
6020 Innsbruck

Täglich von 10 - 17 Uhr

Im November geschlossen

Wissenswertes zum Besuch

Ihr Online-Ticket digital auf dem Smartphone.