Suche nach ...

Über das Schloss

Schloss Ambras Innsbruck zählt zu den schönsten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Österreichs und ist weithin sichtbar erhöht auf einem Felsen am Stadtrand der Tiroler Landeshauptstadt inmitten eines weitläufigen Schlossparks gelegen. Der Tiroler Landesfürst Erzherzog Ferdinand II. (1529–1595), Sohn Kaiser Ferdinands I., ließ die mittelalterliche Burg Ambras als Geschenk an seine Frau Philippine Welser zum prachtvollen Renaissanceschloss ausbauen. Dem Schloss vorgelagert errichtete er eigens eine speziell konzipierte Museumsanlage: Schloss Ambras Innsbruck ist damit das älteste Museum der Welt und prägend für das kulturelle Erbe Europas. Das Museum selbst ist hier Exponat!

Das Ambraser Hochschloss war der Wohnort von Philippine Welser und ihrer Kinder. Heute befindet sich auf drei Stockwerken die berühmte »Habsburger Porträtgalerie«, die »Sammlung gotischer Skulpturen« sowie die »Glassammlung Strasser« und eine Dauerausstellung von Porträts der Postmeisterdynastie Taxis-Bordogna. Architektonisches Herzstück ist der mit Grisaillemalereien geschmückte Innenhof mit Szenen aus der römischen Geschichte und antiken Mythologie. Darüber hinaus sind die St. Nikolauskapelle und das »Bad der Philippine Welser« zu besichtigen. Östlich dem Innenhof vorgelagert liegt der »Paradies- und Arzeinmittelgarten« mit Heil- und Gewürzpflanzen, angelehnt an das in Ambras erhaltene legendäre »Arzneimittelbuch der Philippine Welser«, das diese von ihrer Mutter Anna bekommen hatte.

Der Spanische Saal unterhalb des Hochschlosses zählt zu den prächtigsten freistehenden Saalbauten der Renaissance. Der lichtdurchflutete Repräsentationssaal mit seiner grazilen Leichtigkeit von architektonisch vollkommener Ausgeglichenheit war im 16. Jahrhundert der größte Saal seiner Epoche.

Erzherzog Ferdinand II. war eine der bedeutendsten Sammlerpersönlichkeiten der Geschichte. Heute noch ist ein großer Teil der Ambraser Sammlungen in drei Rüstkammern, der Kunst- und Wunderkammer und dem Antiquarium zu bestaunen: Rüstungen, Waffen, Gemälde, kostbare Kunstkammerstücke, seltene Naturalien, neueste wissenschaftliche Instrumente sowie »Wunder der Natur« und Objekte aus fremden Welten. Die Kunst- und Wunderkammer ist als einzige am ursprünglichen Ort erhaltene Kunstkammer der Renaissance ein unvergleichliches Kulturdenkmal.

Auf Schloss Ambras beginnt das moderne Museumswesen: Ferdinand II. war der erste, der seine Objekte nach einem spezifischen Sammlungskonzept aufstellte.

Darüber hinaus ist Schloss Ambras Innsbruck eine internationale Top-Destination für Kunstliebhaber durch seine wechselnden hochkarätigen Sonderausstellungen.

Die Jahreskarte

Im Schloss

to top