Suche nach ...

Mode schauen

Fürstliche Garderobe vom 16. bis 18. Jahrhundert

Kostbare Textilien spielten von jeher eine wichtige Rolle als Medium der Repräsentation sowie als Ausdrucksmittel einer hohen gesellschaftlichen Stellung. Nur ein elitäres Publikum konnte sich erlesene Stoffe leisten und durfte sich nach der neuesten Mode kleiden. Porträts, in denen sich Persönlichkeiten von Stand in aufwändiger Kleidung abbilden ließen, geben uns noch heute beredt Auskunft über die einstige Beschaffenheit dieser Garderoben. Ihr Einfallsreichtum und die erlesenen Materialien ziehen die Betrachter nach wie vor in ihren Bann.

Im Mittelpunkt der Sonderausstellung stehen ausgewählte Gemälde aus der Habsburger Porträtgalerie und legt dabei den Fokus auf die dargestellten Moden. Die Gemälde schufen namhafte Künstler von Giuseppe Arcimboldo bis Diego Velázquez. Was tragen die Porträtierten, wie sind ihre Kleidungen beschaffen und was kommunizieren sie dem Betrachter? Bereichert wird die Schau durch charakteristische originale Kleidungsstücke, von denen auf Grund ihrer Fragilität nur wenige erhalten sind, aber auch Schmuck und Accessoires.

Die Sonderausstellung Mode schauen zeigt rund 100 Objekte aus den Sammlungen des Kunsthistorischen Museums in Wien und von Schloss Ambras sowie von nationalen und internationalen Leihgebern. Zahlreiche Veranstaltungen wie eine Modeschau, ein Konzert, Vorträge, eine Begleitausstellung zeitgenössischer Kunst FRAGILE (Gitti Schneider), Kuratorenführungen, Workshops etc. begleiten die Ausstellung.

Abbildung:
(Detail) Erzherzogin Maria Magdalena (1589–1631).
Frans Pourbus D. J., Um 1603/1604
Kunsthistorisches Museum Wien, Gemäldegalerie, Inv.-Nr. 3385
(Schloss Ambras Innsbruck)

Information

18. Juni 2020
bis 4. Oktober 2020

Schloss Ambras Innsbruck
Schlossstraße 20, 6020 Innsbruck

Öffnungszeiten
Täglich, 10–17 Uhr
November geschlossen


Einlass ist eine halbe Stunde vor Schließzeit.

Die Ambraser Porträtgalerie ist nur von April bis Oktober zugänglich!

Sonderöffnungszeiten

to top