Suche nach ...
Frauen. Kunst und Macht

Frauen. Kunst und Macht

Drei Frauen aus dem Hause Habsburg

Frauen. Kunst und Macht erzählt von drei bemerkenswerten Persönlichkeiten, die Maßstäbe für die fürstliche Kultur innerhalb der Dynastie der Habsburger setzten: Erzherzogin Margarete, Statthalterin der burgundischen Niederlande (1480– 1530), Erzherzogin Maria, Königin von Ungarn (1505– 1558) und Erzherzogin Katharina, Königin von Portugal (1507– 1578). Zum ersten Mal präsentiert eine Ausstellung das Mäzenatentum in der Renaissance mit Blick auf mächtige Frauen und beleuchtet anhand einer Tochter und zwei Enkelinnen von Kaiser Maximilian I. eine bislang weitgehend verborgene weibliche Seite der Geschichte der Kunst.

Margarete von Österreich, Fürstin von Asturien und später Herzogin von Savoyen wurde von ihrem Vater Maximilian I. als Statthalterin der burgundischen Niederlande ernannt. Sie war eine tonangebende Herrscherin, deren legendärer Erfolg der »Damenfrieden von Cambrai« 1529 war. Als Kunstsammlerin war sie für alle nachfolgenden Generationen von Frauen ihrer Familie Vorbild. Ihre Nichte Maria von Ungarn, eine Schwester Kaiser Karls V., folgte ihr als Statthalterin nach. Sie zeigte für die Politik eine überragende Begabung und hatte auch in Kunstfragen einen exquisiten Geschmack. Deren jüngste Schwester Katharina von Österreich, Königin von Portugal, war ebenfalls eine große Kunstsammlerin. Durch den blühenden Handel auf der Iberischen Halbinsel saß sie direkt an der Quelle, um die europäischen Höfe mit neuartigen, wertvollen und exotischen Luxusgütern zu versorgen.

Die Ausstellung präsentiert rund 100 Werke aus bedeutenden europäischen Sammlungen aus Österreich, Ungarn, Portugal, Schweiz und Deutschland: Kunstkammerstücke, Gemälde, Skulpturen, farbig leuchtende Handschriften, wertvollen Edelsteinschmuck und einst in Europa noch nie gesehene Gegenstände aus den neu entdeckten fernen Ländern. Solche Schätze und Luxusartikel waren in der Renaissance an den Höfen ein »must have« und spiegelten im 16. Jahrhundert den sozialen Status, den Rang und den Reichtum der Herrscherfamilien wider.




Begleitprogramm

Führungen durch die Ausstellung

Überblicksführungen
Täglich um 14.30 Uhr, ca. 90 min.
Führungsbeitrag: € 6, zzgl. Eintritt.

Themenführung
jeweils Do um 15.30 Uhr, ca. 30-45 min.
Führungsbeitrag: € 3, zzgl. Eintritt.

12.7.: Frauenpower – Kunst und Macht
2.8.: Im Auftrag des Kaisers: Habsburger Regentinnen
6.9.: Umschlagplatz Lissabon: Katharinas Exotica

Wünschen Sie eine private Führung in der Sonderausstellung oder in unseren Sammlungen? Tel. +43 1 525 24 – 4804
kunstvermittlung@schlossambras-innsbruck.at


Die Süße (Ver-)Führung

Highlight-Führung durch die Ausstellung mit anschließender Verkostung von exquisiter belgischer Schokolade.
Jeweils Fr 6.7., 24.8., 14.9., um 15.30 Uhr, und auf Anfrage.

Anmeldung erforderlich:
Tel. +43 1 525 24 – 4804, kunstvermittlung@schlossambras-innsbruck.at
Führungsbeitrag: € 6, zzgl. Eintritt.

 

 

Belgien ist berühmt für seine Schokolade!

Dies geht zurück bis auf die Zeit, in der die beiden Habsburgerinnen Margarete von Österreich und Maria von Ungarn als Statthalterinnen der Niederlande mit viel Geschmack für die Künste ihre Macht in Mechelen und Brüssel spielen ließen. Die Künste waren in der Renaissance für die höfische Repräsentation wichtig, um den sozialen Status, den Rang und den Reichtum widerzuspiegeln. Genauso waren auch exotische Luxusgüter aus Afrika, Asien und der Neuen Welt ein »must have«: Elfenbein, Rhinozeroshorn, Perlmutt oder Seychellennuss, lebende wilde Tiere aber auch bislang unbekannte Pflanzen.

Eine davon war die Kakaobohne aus dem Aztekenreich, die in Mittelamerika auch ein Zahlungsmittel war. Sie kam durch Hernán Cortés 1528 gemeinsam mit den notwendigen Geräten zur Zubereitung der »Xocolatl« mit nach Europa. Sogleich wurde mit diesem kostbaren Rohstoff kulinarisch experimentiert. Zunächst als bitter verschmäht, kam man bald auf die Idee, Kakao mit Honig, Zucker und Vanille zu versüßen: Die Schokolade war geboren und wurde zu einem großen Erfolg an den fürstlichen Höfen.


Kuratorinnentag
Do, 9. August 2018

16.30 Uhr: Führung »Erzherzogin Katharina von Österreich, Königin von Portugal – eine anspruchsvolle Kunstsammlerin und Agentin im Familiennetzwerk«, Annemarie Jordan Gschwend, CHAM – Centro de Humanidades, Lissabon
Um Anmeldung wird gebeten!
kunstvermittlung@schlossambras-innsbruck.at ,Tel. +43 1 525 24 – 4804. Führungsbeitrag: € 6, zzgl. Eintritt.

Annemarie Jordan Gschwend präsentiert in ihrer Spezialführung durch die Sonderausstellung Katharina von Österreich, Königin von Portugal als außergewöhnliche Sammlerin, die von ihrer Residenz in Lissabon aus das Habsburger Familiennetzwerk mit wertvollen Preziosen und exotischen Luxusgütern versorgte.

____________________________________

18.30 Uhr: Vortrag »Erzherzogin Margarete von Österreich, eine kunstliebende Regentin mit vielen Gesichtern«, Dagmar Eichberger, Universität Heidelberg
Eintritt frei!

Dagmar Eichberger stellt in ihrem Vortrag Margarete von Österreich als außergewöhnliche Sammlerin und Auftraggeberin vor, die in ihrer Residenz in Mechelen mit Kunst lebte und durch Kunst wirkte.


Expertenwissen geteilt
Fr., 21. September 2018

18.30 Uhr: Vortrag »Conrat Meit: Hofbildhauer der Erzherzogin Margarete von Österreich, Regentin der Niederlande«, Jens Burk, Bayerisches Nationalmuseum, München
Eintritt frei!


»Frauen. Kunst und Macht« exklusiv

Reservieren Sie die Sonderausstellung exklusiv außerhalb der Öffnungszeiten für Ihr privates Event – ein Sekt-Empfang oder eine Ausstellungsführung mit anschließendem Brunch bzw. Abendessen. (ab 9.30 Uhr oder nach 17 Uhr)
Tel. +43 1 525 24 – 4803
event@schlossambras-innsbruck.at


Beachten Sie auch die weiteren Ausstellungen in Europa zu den Habsburgerinnen in Mechelen/Belgien, und Bourg-en-Bresse/Frankreich.

Information

14. Juni 2018
bis 7. Oktober 2018

Schloss Ambras Innsbruck
Schlossstraße 20, 6020 Innsbruck

Öffnungszeiten
Täglich, 10 - 17 Uhr
Einlass ist jeweils bis eine halbe Stunde vor Schließzeit!
November geschlossen

Die Habsburger Porträtgalerie sowie die Sammlung gotischer Skulpturen ist von April bis Oktober zugänglich!

Sonderöffnungszeiten

Online Shop

Ausstellungskatalog 2018
Frauen. Kunst und Macht
€ 24,95
to top