Search for ...
Women. The Art of Power

Women. The Art of Power

Three Women from the House of Habsburg

The Art of Power focuses on three remarkable women who set standards in courtly culture within the Habsburg dynasty: Archduchess Margaret, governor of the Burgundian Netherlands (1480– 1530), Archduchess Mary, Queen of Hungary (1505– 1558) and Archduchess Catherine, Queen of Portugal (1507– 1578). For the first time, an exhibition focuses on Habsburg female patronage in the Renaissance. Thus, this special exhibition on three powerful women, a daughter and two granddaughters of Emperor Maximilian I, sheds light on an unknown side of patronage in the history of art.

Margaret of Austria, Princess of Asturias and later Duchess of Savoy, was appointed governess of the Burgundian Netherlands by her father Maximilian I. She was a leading ruler whose legendary success was the »Ladies' Peace« in 1529. As an art collector, she was the role model for all subsequent generations of women in her family. Her niece, Mary of Hungary, a sister of Emperor Charles V, succeeded her as governess. She demonstrated an outstanding talent in the field of politics and had an exquisite taste in art matters also. Their youngest sister, Catherine of Austria, Queen of Portugal, was also a major art collector. Due to the flourishing trade on the Iberian Peninsula, she was directly at the source to supply the European courts with novel, valuable and exotic luxury goods.

The exhibition presents some one hundred works from important European collections from Austria, Hungary, Portugal, Switzerland and Germany: Kunstkammer objects, Tapestries, portraits, sculptures, illuminated manuscripts, valuable gemstone jewellery, and objects from new foreign lands. Such treasures and luxury articles were important for courtly representation in the Renaissance and reflected the social status, rank and wealth of the ruling families in the 16th century. Please also note the other exhibitions in Europe on the Habsburg’s Woman in Mechelen/Belgium, and Bourg-en-Bresse/France.



Begleitprogramm

Führungen durch die Ausstellung

Überblicksführungen
Täglich um 14.30 Uhr, ca. 90 min.
Führungsbeitrag: € 6, zzgl. Eintritt.

Themenführung
jeweils Do um 15.30 Uhr, ca. 30-45 min.
Führungsbeitrag: € 3, zzgl. Eintritt.

12.7.: Frauenpower – Kunst und Macht
2.8.: Im Auftrag des Kaisers: Habsburger Regentinnen
6.9.: Umschlagplatz Lissabon: Katharinas Exotica

Wünschen Sie eine private Führung in der Sonderausstellung oder in unseren Sammlungen? Tel. +43 1 525 24 – 4804
kunstvermittlung@schlossambras-innsbruck.at


Die Süße (Ver-)Führung

Highlight-Führung durch die Ausstellung mit anschließender Verkostung von exquisiter belgischer Schokolade.
Jeweils Fr 6.7., 24.8., 14.9., um 15.30 Uhr, und auf Anfrage.

Anmeldung erforderlich:
Tel. +43 1 525 24 – 4804, kunstvermittlung@schlossambras-innsbruck.at
Führungsbeitrag: € 6, zzgl. Eintritt.

 

 

Belgien ist berühmt für seine Schokolade!

Dies geht zurück bis auf die Zeit, in der die beiden Habsburgerinnen Margarete von Österreich und Maria von Ungarn als Statthalterinnen der Niederlande mit viel Geschmack für die Künste ihre Macht in Mechelen und Brüssel spielen ließen. Die Künste waren in der Renaissance für die höfische Repräsentation wichtig, um den sozialen Status, den Rang und den Reichtum widerzuspiegeln. Genauso waren auch exotische Luxusgüter aus Afrika, Asien und der Neuen Welt ein »must have«: Elfenbein, Rhinozeroshorn, Perlmutt oder Seychellennuss, lebende wilde Tiere aber auch bislang unbekannte Pflanzen.

Eine davon war die Kakaobohne aus dem Aztekenreich, die in Mittelamerika auch ein Zahlungsmittel war. Sie kam durch Hernán Cortés 1528 gemeinsam mit den notwendigen Geräten zur Zubereitung der »Xocolatl« mit nach Europa. Sogleich wurde mit diesem kostbaren Rohstoff kulinarisch experimentiert. Zunächst als bitter verschmäht, kam man bald auf die Idee, Kakao mit Honig, Zucker und Vanille zu versüßen: Die Schokolade war geboren und wurde zu einem großen Erfolg an den fürstlichen Höfen.


Kuratorinnentag
Do, 9. August 2018

16.30 Uhr: Führung »Erzherzogin Katharina von Österreich, Königin von Portugal – eine anspruchsvolle Kunstsammlerin und Agentin im Familiennetzwerk«, Annemarie Jordan Gschwend, CHAM – Centro de Humanidades, Lissabon
Um Anmeldung wird gebeten!
kunstvermittlung@schlossambras-innsbruck.at ,Tel. +43 1 525 24 – 4804. Führungsbeitrag: € 6, zzgl. Eintritt.

Annemarie Jordan Gschwend präsentiert in ihrer Spezialführung durch die Sonderausstellung Katharina von Österreich, Königin von Portugal als außergewöhnliche Sammlerin, die von ihrer Residenz in Lissabon aus das Habsburger Familiennetzwerk mit wertvollen Preziosen und exotischen Luxusgütern versorgte.

____________________________________

18.30 Uhr: Vortrag »Erzherzogin Margarete von Österreich, eine kunstliebende Regentin mit vielen Gesichtern«, Dagmar Eichberger, Universität Heidelberg
Eintritt frei!

Dagmar Eichberger stellt in ihrem Vortrag Margarete von Österreich als außergewöhnliche Sammlerin und Auftraggeberin vor, die in ihrer Residenz in Mechelen mit Kunst lebte und durch Kunst wirkte.


Expertenwissen geteilt
Fr., 21. September 2018

18.30 Uhr: Vortrag »Conrat Meit: Hofbildhauer der Erzherzogin Margarete von Österreich, Regentin der Niederlande«, Jens Burk, Bayerisches Nationalmuseum, München
Eintritt frei!


»Frauen. Kunst und Macht« exklusiv

Reservieren Sie die Sonderausstellung exklusiv außerhalb der Öffnungszeiten für Ihr privates Event – ein Sekt-Empfang oder eine Ausstellungsführung mit anschließendem Brunch bzw. Abendessen. (ab 9.30 Uhr oder nach 17 Uhr)
Tel. +43 1 525 24 – 4803
event@schlossambras-innsbruck.at


Please also note the other exhibitions in Europe on the Habsburg’s Woman in Mechelen/Belgium, and Bourg-en-Bresse/France.

Information

14 June 2018
to 7 October 2018

Online Shop

Exhibition Catalogue 2016
Spiel!
€ 19.95 € 9.95
to top